12. Honigbienen

Bienenstock, Bienenvolk, Honigbienen, Bienen

Jaja, die Bienen. Die sind ein fleissiges Volk, denn sie haben eine Königin. Wie die Ameisen. Jaja die Ameisen. Die sind ein fleissiges Volk, denn sie haben eine Königin. Wie die Bienen. Jaja, die Bienen…

Warum brauchen wir bienen?

So gerne die Menschen Bienenhonig mögen:
Die wichtigste Arbeit leisten die Bienen, wenn sie beim Nektarsammeln auch Pollen von Blüte zu Blüte tragen und diese dadurch befruchten. Ohne dies gäbe es bei Obst, Beeren, Raps und anderen Nutzpflanzen viel kleinere oder gar keine Erträge mehr.

Das Bienenvolk

Bienenkönigin
Pro Volk gibt es eine Bienenkönigin.
Sie lebt bis zu 5 Jahre und sichert den Fortbestand des Volkes.

Drohnen (Männchen)
Von März bis Juli leben bis zu 3’000 Drohnen in einem Volk. Danach werden sie von den Arbeiterinnen aus dem Stock gedrängt. Ihre Aufgabe ist es, die Königin zu begatten und die Brut zu wärmen. Sie leben drei bis sieben Wochen.

Arbeiterinnen
Die Arbeiterinnen übernehmen sehr viele unterschiedliche Aufgaben im Bienenvolk. Diese reichen vom Reinigen des Bienenstockes über das Bauen der Waben bis zum Sammeln von Nektar. Auch bewachen einige von ihnen den Bienenstock.

Bienen im Oetschwil

Eine Biene im Bienenstock hier am Waldrand

Die meiste Zeit des Jahres wird der Platz am Waldrand von etwa zwölf Bienenvölkern belegt. Diese gehören Angelika und Jakob Künzle aus Oberhelfenschwil. Nun sieht man jedoch für einige Wochen nur den leeren Platz, denn unsere Völker werden momentan eingesetzt, um auf einem Biohof, im Thurgau die Apfelplantage zu bestäuben. Wir freuen uns, wenn die Bienen im Frühsommer wieder zurückkehren.

Die begeisterten Berufsimker pflegen ihre Bienen sorgfältig und sie produzieren aus dem von den Bienen gesammelten Nektar und Honigtau feinsten, cremigen Bienenhonig. Der Honig ist im Hofladen bei Familie Lieberherr erhältlich. 500 gr. kosten Fr. 14.-

Facts

Die Biene ist das einzige Insekt, welches als Schwarm überwintert (20’000-40’000 Bienen). Dadurch sind bei Frühlingsbeginn bereits genügend Bienen zum Ausfliegen und zur Bestäubung bereit. Dies ist ein Vorteil für früh blühende Bäume wie z.B. Aprikosen oder Pfirsiche.

Bienen sind Blütenstet, das heisst, dass sie auf einem Flug immer die gleiche Pflanzenart anfliegen. (z.B. Apfelbaum → Apfelbaum / Weissklee → Weissklee). Damit gewährleisten sie die Befruchtung durch die Übertragung der Blütenpollen. Der Flugradius einer Biene beträgt drei Kilometer, in Ausnahmefällen bis zu sieben Kilometer. Für ein einziges Glas Honig von 500 Gramm sind umgerechnet etwa 50’000 Flüge notwendig, um das Glas zu füllen. Allerdings verbrauchen die Bienen selbst viel Energie für die Brut und für sich selbst, sodass man weitere 50’000 Flüge dazu zählen muss.

Ist es im Sommer sehr heiss und droht die Temperatur über 35 Grad Celsius zu steigen, dann lüftet ein Teil der Arbeiterinnen die Stocköffnung. Bei grosser Beteiligung werden bis zu 3000 Liter Luft in der Stunde umgewälzt.

Honig und Bienenprodukte

In der Schweiz beträgt die Honigernte pro Volk rund 11-32 Kilo. Ein Teil davon ist Blütenhonig, dieser kommt vom Blütennektar. Der andere Teil ist Waldhonig, diesen erhält man vom sogenannten Honigtau. Das sind Ausscheidungen von Blattläusen, welche die Bienen ebenfalls einsammeln und verarbeiten.

Zudem gibt es noch weitere Nebenprodukte, welche für den Menschen zum Teil eine gesundheitsfördernde Wirkung haben:

  • Pollen aus Blüten
  • Propolis (Bienenharz)
  • Gelée Royale (Königinnenfutter)
  • Bienenwachs